Betriebshaftpflicht für Kfz-Betriebe

Betriebshaftpflicht für eine Kfz-Werkstatt

 Wozu eine Betriebshaftpflichtversicherung?

Betriebshaftpflicht für Kfz-Betriebe und Kfz-WerkstattEine Betriebshaftpflicht für Kfz-Betriebe schützt den Unternehmer (hier den Inhaber der Kfz-Werkstatt) vor den finanziellen Folgen der beruflichen Haftung, indem die Betriebshaftpflichtversicherung

a) eine gestellte Forderung prüft und daraufhin entweder
b) unberechtigte Ansprüche ablehnt oder
c) berechtigte Ansprüche im Rahmen des vereinbarten Deckungsumfangs reguliert.

Ein Beispiel für Betriebshaftpflicht für Kfz-Betriebe

Schadenfall für die Betriebshaftpflichtversicherung aus der Praxis: Im Juni 2011 stürzt eine Rentnerin in einem Autohaus über eine abgeflachte Parkettfläche und erleidet eine komplizierte Fraktur am rechten Oberschenkelhalsknochen, der operiert werden muss. Die Geschädigte verlangt im Nachgang vom Autohaus insgesamt eine Entschädigung in Höhe von 30.000 Euro. (Süddeutsche, 27.05.2015)

Sollten Sie als Gewerbetreibender einem Dritten (also beispielsweise einem Kunden) einen Schaden zufügen oder der Dritte behauptet, einen Schaden erlitten zu haben, dann wird Ihre Betriebshaftpflichtversicherung folgendes tun: Sie wird den Schadensfall prüfen und anschließend entweder

  • Zahlungen leisten zum Ausgleich berechtigter Ansprüche oder
  • versuchen, unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Weitere Schadenbeispiele für die Betriebshaftpflicht:
a) Auf dem Betriebsgelände wurde im Winter nicht oft genug gestreut. Ein Kunde rutscht infolgedessen auf Glatteis aus und verletzt sich.
b) Einem Kunden wird von einem Mitarbeiter auf die Schulter getippt, da er auf Ansprache nicht reagiert (vermutlich Werkstattlärm). Dabei hinterlassen die schwarzöligen Finger Abdrücke auf dem hellen Sakko des Kunden, die auch eine Reinigung nicht entfernen kann.

Das darf nicht fehlen – die Zusatzhaftpflichtversicherung für das Kfz-Handwerk

Wichtig ist die Zusatzhaftpflicht für das Kfz-Handwerk, denn Arbeiten an zulassungspflichtigen Kraftfahrzeugen fallen aus Versicherungssicht in den Bereich der Tätigkeitsschäden. Solche Schäden sind allerdings regelmäßig in Haftpflichttarifen ausgeschlossen. Da z.B. eine Kfz-Werkstatt in allererster Linie Fahrzeuge bearbeitet (hierunter fällt auch die Reparatur), bestünde für die Kernhandlung eines solchen Betriebs faktisch kein Versicherungsschutz. Schäden, die man an den zu bearbeitenden Fahrzeugen verursacht, wären also nicht gedeckt. Für den Einschluss muss die Zusatzhaftpflicht abgeschlossen werden.

Ein Beispiel für Zusatzhaftpflicht für Kfz-Betriebe

Schadenfall für die Zusatzhaftpflicht: Der Geselle soll eine neue Windschutzscheibe einsetzen und verursacht beim Einsetzen aufgrund Unachtsamkeit einen Kratzer am Kotflügel des Kundenfahrzeugs. Der Kotflügel des Kundenfahrzeugs muss deswegen neu lackiert werden.

Weitere Schadenbeispiele für die Zusatzhaftpflicht:
a) Infolge eines fehlerhaften Ölwechsels wird der Motor eines Kundenfahrzeugs schwer beschädigt.
b) Bei einer Reparatur wird am Zylinderkopf, am Triebwerk und an der Kurbelwelle gearbeitet. Der Zylinderkopf wird fehlerhaft bearbeitet. Infolgedessen werden bei Inbetriebnahme des Fahrzeugs der Zylinderkopf und das Triebwerk beschädigt.
c) Der Werkstattmeister unternimmt mit einem Kundenfahrzeug eine Probefahrt. Um einen Unfall zu verhindern, muss er plötzlich ausweichen und fährt gegen einen Bordstein. Dadurch wird ein Reifen zerstört, ansonsten bleibt das Fahrzeug unbeschädigt.
d) Die Werkstatt erhält den Auftrag, die Hinterachse eines Fahrzeugs auszuwechseln. Versehentlich werden beim Anbringen der Räder die Muttern nicht richtig angezogen. Der Kunde verliert deshalb während der Fahrt ein Rad und verursacht einen Unfall, bei dem er selbst und ein Passant verletzt werden. Weiterhin werden beschädigt: Ein Gartenzaun, die Hinterachse, das Differential und ein Kotflügel. Die Zusatzhaftpflicht deckt den Schaden am Differential und am Kotflügel, nicht aber an der Achse, sofern der Kundenauftrag nicht erfüllt wurde und es sich somit um einen Gewährleistungsschaden handelt. (Für Personenschaden am Kunden und am Passanten, sowie für den Sachschaden am Gartenzaun tritt die Betriebhaftpflicht ein.)

Benötigt ein Kfz-Händler eine Betriebshaftpflichtversicherung?

Ja, denn auch ein Kfz-Händler kann Dritten einen Schaden zufügen (siehe Beispiel oben!)

Umwelthaftpflicht-Basisversicherung

Die Umwelthaftpflicht-Basisversicherung versichert Personen- und Sachschäden durch Umwelteinwirkungen. Die Umwelthaftpflichtversicherung ist üblicherweise in der Betriebshaftpflichtversicherung integriert.

Ein Umweltschaden liegt vor, wenn sich ein Schadenereignis nicht direkt und unmittelbar auswirkt, sondern sich über die sogenannten Umweltpfade Boden, Luft oder Wasser ausbreitet. Wird durch ein Feuer im gemieteten Betriebsraum auch das nicht mehr zum Betrieb gehörende, darüber liegende
Stockwerk beschädigt, so handelt es sich um einen Schaden aus der Betriebshaftpflicht.

Schadenfall für die Umwelthaftpflicht-Basisversicherung: Breiten sich jedoch Rußpartikel aus diesem Feuer in der Nachbarschaft aus und beschädigen dort eine frisch gestrichene Fläche, ist dies ein Schaden aus der Umwelthaftpflicht.

Umweltschadenversicherung

Die Umweltschadensversicherung versichert den Umweltschaden, bzw. die gesetzliche Pflicht des Versicherungsnehmers gemäß Umweltschadengesetz zur Sanierung von Umweltschäden. Ein Umweltschaden ist die Schädigung von geschützten Tierarten, geschützten Pflanzen, geschützten Lebensräumen, Gewässern und des Bodens.

Die Umweltschadenversicherung erstreckt sich mit ihrem Leistungsumfang, abhängig vom vereinbarten Baustein, auf die Übernahme von berechtigten Sanierungs- und Kostentragungsverpflichtungen infolge eines Umweltschadens. Der Schaden muss direkt durch die Tätigkeit eines Betriebs entstanden sein, bzw. muss dieser die unmittelbarer Gefahr für den Umweltschaden verursacht haben.

Sie wollen noch mehr wissen?

Im ersten Teil (klick hier) unserer dreiteiligen Beitragsserie in der Fachzeitschrift Auto Steuern Recht (ARS) mit der Überschrift „Diese Versicherungen braucht Ihr Autohaus bzw. Kfz-Betrieb“ informieren wir über die Betriebshaftpflicht für Autohäuser und Kfz-Betriebe, über die Zusatzhaftpflicht, über die für Kfz-Reparaturbetriebe wichtige Umwelthaftpflichtversicherung und die Umweltschadenversicherung.

Was kostet eine Betriebshaftpflichtversicherung für eine Kfz-Werkstatt?

Wir haben uns auf den Versicherungsschutz und speziell auf die Betriebshaftpflicht für Kfz-Betriebe spezialisiert. Wir bieten exklusive Konzepte für optimalen Versicherungsschutz für Autohändler, Autohäuser, Kfz-Werkstätten, Reifenhändler, Karosserie- & Lackierbetriebe und Kfz-Aufbereiter.

Rufen Sie uns gerne an: Telefon 06403 60999-0

Kann ich meinen derzeitigen Versicherungsschutz wechseln?

Wir haben die Möglichkeit, Ihnen besseren Versicherungsschutz für eine Betriebshaftpflicht für Kfz-Betriebe zur gleichen Versicherungsprämie zu vermitteln.

Rufen Sie uns gerne an: Telefon 06403 60999-0