Rote Kennzeichen

Händlerkennzeichen, Dauerkennzeichen, Kennzeichen zur wiederkehrenden Verwendung

Von der Zulassungsstelle werden rote Kennzeichen für Probe-, Prüfungs- und Überführungsfahrten von nicht zugelassenen Fahrzeugen an Kfz-Händler (und  Inhabern einer Kfz-Werkstatt) zugeteilt. Die Kennzeichennummer beginnt immer mit der Ziffer „06“ und kann an zuverlässige Kfz-Händler ausgegeben werden. Das rote Kennzeichen ist keinem Fahrzeug fest zugeteilt und kann somit mehrfach für den eigenen Kfz-Betrieb verwendet werden.

Hinweis: Das rote Kennzeichen ist mit einem besonderen Fahrzeugscheinheft zu verwenden.

Zuständig für die Zuteilung eines roten Kennzeichens ist grundsätzlich die Zulassungsbehörde, in deren Zuständigkeit der Kfz-Händler, bzw. die Kfz-Werkstatt ihren Betriebssitz hat.


Voraussetzungen für die Zuteilung eines roten Kennzeichens

Der Antragsteller muss

  • zuverlässig sein,
  • einen Kfz-bezogenen, auf sich angemeldeten Gewerbebetrieb besitzen und
  • einen Bedarf an roten Händlerkennzeichen nachweisen.

Hinweis: Sie dürfen keine rückständigen Gebühren und Auslagen aus vorhergegangenen Zulassungsvorgängen haben. Bei Zahlungsrückständen wird die Zulassungsbehörde Ihr Fahrzeug nicht zulassen, bis Sie diese beglichen haben. Die Zulassung wird auch verweigert, solange ein halterbezogener Kraftfahrzeugsteuerrückstand besteht.

Wenn jemand für Sie Ihr Fahrzeug zulässt, muss der Bevollmächtigte eine schriftliche Vollmacht von Ihnen vorlegen. Diese muss auch eine Einverständniserklärung enthalten, dass die Zulassungsbehörde den Bevollmächtigten über diese eventuell bestehenden rückständigen Gebühren und Auslagen informieren darf. Lesen Sie auch hier: Welche Unterlagen benötige ich zur Beantragung eines roten Kennzeichens bei der Zulassungsstelle?

Diese Unterlagen benötigen Sie für die Zulassung

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass des Gewerbeinhabers (beziehungsweise aller Gewerbeinhaber)
  • (bei Vertretung mit schriftlicher Vollmacht: zusätzlich gültiger Personalausweis oder Reisepass des Bevollmächtigten)
  • Erklärung zum Kraftfahrzeugsteuer-Einzug (Einzugsermächtigung für die Kraftfahrzeugsteuer)
  • Gewerbeanmeldung
  • (bei juristischen Personen: zusätzlich Handelsregisterauszug und Personalausweis aller Geschäftsführer beziehungsweise Prokuristen)
  • Versicherungsbestätigung erhalten Sie von uns!
  • Nachweis der Zuverlässigkeit des Antragstellers, zu belegen in der Regel durch:
    • Auskunft aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis)
    • Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
    • Auskunft aus dem Verkehrszentralregister beim Kraftfahrt-Bundesamt
  • soweit kein Antragsformular vorgesehen ist: zusätzlich schriftliche Erläuterungen zum Bedarf

Hinweis: Die Versicherungsbestätigung über die Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten Sie von uns!


Der Ablauf – wie erhalte ich rote Kennzeichen?

  • Für den Versicherungsschutz laden Sie bitte unseren Fragebogen (hier klicken) herunter, füllen diesen aus und senden uns diesen mit einer Kopie Ihrer Gewerbeanmeldung zu. Innerhalb von fünf Werktagen erhalten Sie üblicherweise eine elektronische Versicherungsbestätigung.
  • Sie müssen den Antrag auf Zuteilung eines roten Kennzeichens bei der Zulassungsbehörde, in deren Zuständigkeit Sie Ihren Betriebssitz haben, stellen. Sie können hierzu auch einen Vertreter mit Ihrer schriftlichen Vollmacht beauftragen.
  • Soweit ein Antragsformular notwendig ist, können Sie es vorab bei der Zulassungsbehörde besorgen und zu Hause ausfüllen. Je nach Angebot Ihrer Zulassungsbehörde steht ein Downloadformular oder ein Onlinedienst über das Internet zur Verfügung.
  • Rotes KennzeichenIhre Versicherungsgesellschaft wird von der Zulassungsbehörde automatisch über die Zuteilung des Kennzeichens informiert.
  • Die Zulassungsbehörde teilt Ihnen Ihr Kennzeichen zu.
  • Sie füllen unseren Antrag aus und senden Ihn uns zu. Später erhalten Sie Ihren Versicherungsschein direkt von der Versicherungsgesellschaft.

 

Hinweis: Sie können zusätzlich zum roten Kennzeichen auch eine (unseres Erachtens für Gewerbetreibende notwendige) Betriebshaftpflicht oder einen Schutzbrief für rote Kennzeichen (klick hier) beantragen.

Hinweis: Die Kennzeichenschilder können Sie während der Zulassung herstellen lassen. Dafür können Sie sich an die privaten Anbieter, die meistens in der Nähe der Zulassungsbehörden angesiedelt sind, wenden.


Die Kosten – was kostet mich das rote Kennzeichen?

Die Kosten für den Versicherungsschutz ersehen Sie direkt auf unserem Fragebogen (hier klicken).

Die Gebühren werden nach Verwaltungsaufwand erhoben. Laut der Gebührenordnung (Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr, GebOSt in der Fassung vom 19.12.2016) kann eine Entscheidung über die Zuteilung von roten Kennzeichen zwischen 25,60 Euro bis 205,00 Euro kosten. Es wird empfohlen, die Gebühren im Einzelfall direkt bei der Zulassungsbehörde zu erfragen.

Die Kosten für die Kennzeichenschilder sind in den Gebühren nicht enthalten.

Hinweis: Fahrzeuge mit diesem Kennzeichen sind steuerbegünstigt und unterliegen einer pauschalen Kraftfahrzeugsteuer. Die Kfz-Steuer für rote Kennzeichen beträgt pauschal jährlich 46 Euro für Krafträder und 191 Euro für alle übrigen Kraftfahrzeuge. Diese Steuer ist nicht in den Versicherungsprämien enthalten.

… mehr Details auf Überführungskennzeichen.net


Die Rechtsgrundlagen

Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) (§16 FZV siehe hier) (Prüfungsfahrten, Probefahrten, Überführungsfahrten)
Gesetz über die Verweigerung der Zulassung von Fahrzeugen bei rückständigen Gebühren und Auslagen (Fahrzeugzulassungsverweigerungsgesetz) (Verweigerung der Zulassung)
Kraftfahrzeugsteuergesetz (Feststellung der Besteuerungsgrundlagen, Nachweis der Besteuerung und Zulassungsverweigerung bei Steuerrückständen)
Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt)

Autor der Seite ist Tobias Westphal